.
.

Die Ponyschule.

Unsere Ponyschule richtet sich an Kinder in der Grundschule, genau genommen an Kinder im Alter von 6-10 Jahre.

In diesen Kursen sollen die Kinder den selbständigen Umgang mit dem Pferd lernen.

Da es außer dem Reiten auch um das Kennenlernen pferdegerechter Pflege und um grundlegende Erfahrungen im Umgang mit dem Pferd geht, umfasst eine Reiteinheit den Zeitraum von 1,5 Stunden. An dem Kurs können bis zu 3 Ponys und 6 Kinder teilnehmen.

Zunächst sollen die Kinder Vertrauen zum Pferd und ihrem Partner gewinnen. Anschließend geht es vor allem für den Führer um elementare Erfahrungen, wie z.B. wodurch bringe ich das Pferd zum Halten, wie bringe ich es wieder zum laufen und vieles mehr.

Diese ersten Erfahrungen sollen die Kinder vom Boden erleben, da sie dort die eigene Standsicherheit haben und nicht hilflos auf dem in alle Richtungen marschierenden Pony sitzen.

Die Reiter können sich voll und ganz auf sich selbst und die Bewegung vom Pferd konzentrieren. Durch viele Hilfsmittel, Materialien und Spiele können die Kinder im Umgang mit den Ponys und den Gruppenmitgliedern mehr über Verhaltens- und Umgangsweisen dieses Flucht- und Herdentieres erfahren.

Ebenfalls schulen die Kinder ihre eigene Bewegungs- & Handlungskompetenz.

Bald sind Richtungswechsel, Anhalten und auch schneller Gangarten kein Problem mehr. Dieses können die Kinder in verschiedenen immer wieder neu gestalteten Parcours erlernen. Die Kinder fangen an selbst Ideen zu entwickeln, was man noch alles mit dem Pferd ausprobieren und üben könnte.  Lernen durch Erleben ist leicht und macht Freude.

Durch Pferdewechsel erfahren die Kinder wie individuell unterschiedlich Pferde, sowohl von ihrem Verhalten, als auch von ihren Bewegungen sein können.

Ab und an kommen die Kinder mit ihrem Pony auch an die Longe um ihre eigene Bewegung und Körperspannung auf dem trabenden und galoppierenden Pony zu stärken.

Später können auch schwierigere Stationen wie Graben, Wippe, Teich, Stern, Tor usw. mit in die Parcours aufgenommen werden. Viele dieser Aufgaben kommen dem Trail (eine Disziplin im Westernreiten) sehr nahe. In den Einheiten geht es immer wieder darum die eigenen Bewegungen und das eigene Verhalten auf das Pferd abzustimmen.

Während all dieser Einheiten erleben die Kinder das Pferd als Freund und Partner, der Rücksicht und Einfühlungsvermögen verlangt, manchmal zurechtgewiesen werden muß. Dies alles aber einfühlsam und zum Wohl aller. Variables und flexibles Handeln erleichtert nicht nur den Umgang mit Pferden, sondern auch den Umgang mit alltäglichen Dingen. Um dies jedoch richtig erleben zu können müssen die Kinder einiges, auch theoretisch über das Pferd, seine Lebensweise, sein Herdenverhalten, seine Instinke lernen um die Sprache der Pferde zu verstehen und deuten zu können, nur so können die Kinder sich ihren Platz in der Rangordnung sichern.

Neben all den praktischen Aufgaben sollen und wollen die Kinder immer mehr Wissen über das Lebewesen Pferd, die Pflege, den Umgang und die Haltung lernen. Dies kann unter anderem auch in theoretische Einheiten stattfinden.

Auch hier gilt lernen in gelebten Situationen ist leicht und macht Freude.

Ziel dieser Einheiten ist die umfassende Handlungskompetenz von Reiter und Pferd.

Schnupperstunden können hier gebucht werden. (Sollten unter dem Link keine Stunden zu finden sein, so haben wir im Moment leider keine freien Plätze)